Klassenfahrt nach Zwingenberg

Klassenfahrt nach Zwingenberg

Hipp, hipp, Hurra!!..

Drei Tage in Zwingenberg…geschafft. Müde aber auch glücklich, denn es war eine wunderbare Klassenfahrt. Nicht nur, dass das Wetter es gut mit uns meinte, auch wir als Gruppe hatten mega Spaß! Selbst den unendlich langen Weg vom Bahnhof zur Jugendherberge haben die meisten locker (mit etwas Genöle als Antriebskraft) geschafft. Alle Liegengebliebenen hat der Herbergsleiter mit dem Auto hochkutschiert. Die Zimmeraufteilung verlief (fast) ohne Schlägereien. Nachdem die Zimmer (im 80er-Jahre-Charme) bezogen waren, gab es ein für Jugendherbergen unüblich gut schmeckendes Mittagessen. Zwar fanden recht lustige Teamspiele nachmittags statt, doch auch außerhalb des Programms herrschte eine tolle Stimmung. Abends versammelten sich spontan einige Schüler und veranstalteten eine Disko unter freiem Himmel. Am nächsten Tag fuhren wir nach Heppenheim zur Citybound. Ziel war es, einige Aufgaben zu lösen. Unter anderem sollten die Gruppen versuchen, einen Apfel gegen etwas Höherwertiges zu tauschen. Eine Gruppe gab den Apfel einem bettelndem Mann, dafür bekamen sie ein Dankeschön- was für ein wunderbarer Tausch! Beim später stattfindenden Eierfallexperiment sollten alle Kleingruppen ein Ei in vorgegebene Materialien verpacken. Später sollte das verpackte Ei aus dem Fenster geworfen werden, wobei das Ei möglichst unbeschadet unten ankommen soll. Selbst die Lehrer haben es (mit etwas Trickserei ;-) geschafft. Weil es am Abend vorher so schön war, organisierten die Schüler erneut eine Disko, dort wurde viel getanzt und gelacht (habe ich gehört- lehrerfreie Zone ;-) Der Herbergsvater war voll des Lobes, denn die Schüler haben später alles picobello aufgeräumt. Die Lehrer der anderen Klassen waren geflashed von der Selbstständigkeit unserer Schüler sowie über den Umgang der Schüler untereinander mit ihren Schülern (5.Klässler). In den Pausen wurde Klavier gespielt und Nachwuchstalente wurden gefördert.

Doch wenn ihr glaubt, es war alles Friede. Freude, Eierkuchen, dann irrt ihr euch. Es gab auch Jammern, Zickereien und nachts ein Hin- und Hergeschleiche in andere Zimmer, dann war es so schwer nach einer unruhigen Nacht pünktlich und gut gelaunt beim Frühstück zu sein. Doch trotz alledem oder gerade auch deshalb, war es so schön 

Auf jeden Fall sind wir als Team ein Stückchen zusammen gerückt. Die Lorbeeren davon werden wir in den nächsten Wochen und Monaten ernten.