Projekttag BÖRSE

Projekttag BÖRSE

 

Die Montessorianer an der Börse

Acht Schülerinnen und Schüler aus den Lernjahren 7 bis 9 wollten wissen, was eigentlich genau an der Börse passiert. Das findet man am besten heraus, wenn man sich vor Ort ins Geschehen stürzt. Deshalb fuhren die Projektteilnehmer mit dem Schülervater Sven Grzebeta in die Alte Börse im Frankfurter Zentrum. Als Max Ebner vom Besucherservice der Deutschen Börse die Gruppe auf der Besuchergalerie empfang, läutete unten auf dem Parkett plötzlich eine laute Glocke: ein Börsengang! Das Recycling-Unternehmen Befesa wurde gerade in den Börsenhandel eingeführt, und die Gruppe beobachtete erstmal fasziniert den Medienrummel rund um dieses Ereignis im Handelssaal. Der Höhepunkt der Besichtigungstour war ein Rundgang über das Parkett, der nur auf besondere Einladung der Deutschen Börse möglich ist. Zwischen DAX-Tafel, Maklerschranken und Fernsehkameras erfuhren die wissenshungrigen Jugendlichen alles über Aktien und den Börsenhandel. Der großen Versuchung, entgegen der Bitte des Gastgebers in die überall präsenten Kameras zu winken, widerstanden die Schüler fast vollständig. Den Abschluss bildete ein Blick in das echte Orderbuch des elektronischen Handels und ein Börsenspiel, in denen die Schüler untereinander Aktien der Monte AG mit Spielgeld handelten. Die Dividende im Spiel indes war echt: für jede Aktie gab es zwischendurch ein Tütchen Gummibärchen.