Ponyprojekt

Ponyprojekt

Im Sommer 2015 entstand die Idee für ein Ponyprojekt in der Montessorischule. Ich arbeite mit meinen beiden Minishetties in verschiedenen Kitas in Offenbach und meine Töchter sagten, ich müsse unbedingt auch mal in die Montessorischule kommen. Dort seien viele Ponyfreunde und –freundinnen, die bestimmt gerne mal die Shetties kennen lernen möchten.

 

Gesagt, getan – ein Konzept war bald erstellt, dann musste aber noch die Hessische Unfallkasse für das Projekt gewonnen werden. Dem netten Sachbearbeiter gefiel das Konzept, er gab uns grünes Licht und endlich durften die beiden munteren Minishetties Amira und Paulinchen in die Schule kommen.

Die vorgesehen 6 Teilnehmerplätze waren schnell vergeben, es wollten allerdings noch mehr Kinder mitmachen, so dass es schließlich zwischen 7 und 8 Kindern wurden.

Zum Glück legten sich die Shetties gerade ein plüschiges Winterfell zu, so dass genug Platz für alle Kinder zum striegeln da war. An mehreren Nachmittagen beschäftigten wir uns mit Fellpflege, Hufpflege und dem speziellen Pferdeknoten am Führstrick. Wir probierten aus, wie sich so ein Pony am besten führen lässt und warum es manchmal einfach abbiegt. Freddy der Pferdeschädel zeigte uns sein Gebiss und „erklärte“ uns, was ein Grasfresser ist.

Beim Thema richtiges Pferdefutter kam es zu Meinungsverschiedenheiten, denn die Ponies waren der Meinung, ein Shetty dürfe auch Schokolade, Pizza und Käsebrötchen fressen. Zum Glück wussten die Kinder genau Bescheid und erklärten, was Pferden besser bekommt.

 

Leider wurde das Wetter zum Jahresende hin ganz schön ungemütlich. Am letzten Projekttag war es so kalt, dass unsere beliebte Rate- und Gesprächsrunde um den Holztisch herum ausfallen musste. Doch nun ist der Jahreswechsel geschafft und wenn das Wetter im März/April wärmer wird, geht unser Ponyprojekt in die zweite Runde. Amira und Paulinchen freuen sich schon auf Euch!

Andrea Tigges-Angelidis