Informationstechnologie an der MSM

Informationstechnologie an der MSM

Informationstechnologie durchzieht heute weite Bereiche unseres Berufs- und auch Privatlebens und so ist es selbstverständlich, dass auch in der Montessori-Schule Mühlheim moderne Informationstechnologie einen festen Platz hat.

Dabei geht es den Eltern der IT-Gruppe der Schule nicht darum, e-Learning, CBT-Plattformen oder ähnliche elektronifizierte Lernkonzepte für die Kinder bereitzustellen. Die in unserer Schule existierenden Montessori-Materialien vermitteln den Stoff unseres Erachtens viel besser und sprechen – im Vergleich zum e-Learning – alle Sinne und Dimensionen des Lernens an sodass wir Lernprogrammen am Computer eher skeptisch gegenüberstehen.

Uns geht es vielmehr darum, den Schülerinnen und Schülern eine IT-Infrastruktur als Werkzeug und Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen, an der sie lernen, wie sie Computer für ihre Ziele und die Bewältigung von Aufgaben nutzen können und dabei gleichzeitig wichtiges Wissen über Computer und die sinnvolle Nutzung von Informationstechnologie erwerben. Parallel dazu ist natürlich ebenfalls ein wichtiges Ziel unserer Arbeit, die Verwaltung der Schule und die Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter mit entsprechender IT-Infrastruktur auszustatten und ihnen ein effizientes und zeitgemäßes Arbeiten zu ermöglichen.

Vor diesem Hintergrund wurde in unserer Schule im laufenden Schuljahr die bestehende IT-Infrastruktur ausgebaut und auf eine neue Basis gestellt.

Ein modernder Datei-Server dient seit Anfang des Schuljahrs allen Lernbegleiterinnen und Lernbegleitern als zentraler gesicherter Ablageort für ihre Dokumente und die Dokumente ihrer Lerngruppe. Für die Lernbegleiter wurden zudem pro Lerngruppe moderne Thinkpad-Notebooks beschafft. Auf diesen wurde die umfangreiche Montessori-Dokumentation von den Lernbegleitern in Zusammenarbeit mit de IT-Gruppe in eine elektronische Form überführt, was für die Lernbegleiterinnen eine enorme Arbeitserleichterung bedeutet.

Jedes Kind der Schule hat nun einen eigenen Account auf dem Server für private Dokumente. Gruppenlaufwerke ermöglichen den Austausch innerhalb der Lerngruppe oder innerhalb einzelner Teams, wie z.B. der Schülerzeitung. In allen Lerngruppen wurden zudem die PCs (pro Lerngruppe existieren 1-2 PCs) durch neuere Computer ersetzt. Hier greifen wir auf gespendete Geräte zurück und nehmen weitere PC-Spenden (soweit sie ein gewisses Leistungsniveau erreichen) gerne an. Bitte sprecht uns an, wenn ihr Kandidaten privat oder in der Firma rumstehen habt.

Einen wesentlichen Schritt zur Vereinfachung der Verwaltung des Hardwareparks unserer Schule stellt das von Mitgliedern der IT-Gruppe selbstentwickelte „Standard-Client-Image“ dar: auf Basis des freien Betriebssystems Linux wurden die Applikationen definiert, die die Schüler und Lernbegleiter für ihre Arbeit benötigen. Dies sind – alle auf Open-Source-Basis und damit kostenlos erhältlich - z.B. ein moderner Web-Browser zur Recherche für Referate, ein freies Office-Paket für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation etc. sowie Spezialanwendungen wie z.B. Deskop-Publishing für die Schülerzeitung oder Video-Schnitt-Software für die Gruppen des "Darstellenden Spiels". Das Gesamtpaket kann auf Knopfdruck auf neuen oder gespendeten Rechnern installiert werden und stellt innerhalb von wenigen Minuten ein frisches System ohne langwierige Installations- oder Konfigurationsarbeiten zur Verfügung. Alle PCs und Notebooks der Schule wurden auf Basis dieses Pakets im Laufe des Schuljahrs neu ausgerollt.

Für die Verwaltung unserer Schule wurde der Anschluss an die Hessische Lehrer- und Schülerdatenbank geschaffen und damit eine wichtige Anforderung des Hessischen Kultusministeriums zur Vernetzung der Schulen auf Verwaltungsebene erfüllt.

Sicherheitsfeatures dürfen im Gesamtkonzept unserer Schule natürlichen ebenfalls nicht fehlen. So wurde eine neue Firewall eingerichtet, die das Schulnetzwerk vor Angriffen von aussen abschirmt. Weiterhin wurde ein Inhaltsfilter für Web-Seiten konfiguriert, der das Ansurfen von Seiten mit unerwünschtem Inhalt aus der Schule heraus unterbindet. Der zentrale Datei-Server wird durch eine unterbrechungsfreie Stromversorgung vor Stromausfällen und Spannungsschwankungen geschützt und alle Daten des Servers werden auf einer doppelten Festplatte gespiegelt und zudem für Desaster-Recovery Zwecke - verschlüsselt - ausser Haus gesichert. Last-but not-least wurde für die Arbeit des IT-Teams ein Wiki zur Dokumentation der Aktivitäten sowie ein Ticket-System zur strukturierten Einmeldung von Fehlern und Erweiterungswünschen der Benutzer und die Abarbeitung durch das IT-Team in Betrieb genommen.

Mit diesen Maßnahmen denken wir, die IT-Ausstattung unserer Schule ein gutes Stück vorangebracht zu haben und freuen uns auf die Herausforderungen des neuen Schuljahrs.

 

IT-Team der Montessori-Schule Mühlheim