Bücherflohmarkt Frühjahr 2015

Bücherflohmarkt Frühjahr 2015

Ein Team von ca. 10 Schülern plante mit Yvonne Klingel und Kathrin Schäfer 6 Monate lang die Vorbereitung und Durchführung eines Bücherflohmarktes an unserer Schule, bevor es dann am 14.03. soweit war.

Die Werbezettel und Aushänge wurden von den Schülern entworfen, gedruckt und fleißig verteilt. Nach einer Schulung mit Mirjana Tasic-Büning zur Pressearbeit wurden Zeitungsartikel erstellt und verschickt. Was es dabei alles zu beachten gibt!!!

 

 

Das Ergebnis: Die Standplätze waren fast vollständig vergeben und bereits 1,5 Stunden vor Beginn des Flohmarktes waren die ersten Verkäufer zum Aufbauen da!

Das Team der Standvergabegruppe (Tobias, Philipp, David, Ma’eno) war gefordert und hinterließ durch gute Vorbereitung, Klarheit, Selbstbewusstsein und Freundlichkeit einen bleibenden Eindruck bei den Verkäufern.

 

 

Laetitia und Tobias standen als Pressesprecher bereit, um Journalisten und Interessierten Auskunft geben zu können.

Unterdessen hatten Mara und Emil von der Verköstigungsgruppe ihre vielen Helfer in den Verkauf der Speisen und Getränke eingewiesen. Diese konnten allen Hungrigen und Interessierten u.a. mit frisch gebackenen Waffeln, Suppen, Hotdogs, Punsch, Kaffee und Kuchen eine bunte Auswahl präsentieren. Es gesellten sich im Verlauf des Tages noch weitere Kinder dazu, die riesigen Spaß an der Verkaufstätigkeit fanden , sogar eine Freundin von einer anderen Schule war dabei!

   

 

 

Die zweiköpfige Aufbaugruppe organisierte im Vorfeld mühsam Helfer für den Aufbau am Freitag. Eine undankbare Aufgabe. Die wenigen bis zum Schluss verbliebenen Helfer schoben ausdauernd Tische, Couchs, Pflanzen oder Geschirr hin und her, bis nach 3 Stunden ein gemütlicher Lesebereich, ein strukturiertes Büfett und schöne Essensplätze auf die Gäste warteten.

  

 

Nach der Veranstaltung hatten Laura und Marilou alle Hände voll zu tun, die fleißigen Helfer für den Abbau anzuleiten. Die im Vorfeld gemachten Fotos vom Ursprungszustand der Räume waren ihnen dabei eine Hilfe.

 

 

Der Höhepunkt war dann in der folgenden Woche der Kassensturz: hat es sich auch finanziell gelohnt? Die Kinder waren verblüfft und hatten ein stolzes Strahlen in den Gesichtern, als sie ihre Endabrechnung präsentierten!

Doch was tun damit? Vorschläge gab es viele, vor allem wollten sie Gerätschaften für die Pausensituation anschaffen. Investition in die Gemeinschaft! Wir waren beeindruckt und gerührt. Aus verschiedenen Gründen wurde dies dann schwierig, so dass sie letztendlich die Klassenfahrt ihrer Gruppe bezuschussten und jedem Schüler niedrigere Kosten entstanden. Das ist auch eine schöne Botschaft: hat doch die gesamte orange Gruppe das Vorhaben unterstützt und im Hintergrund gekocht, gemalt oder anderweitig mitgeholfen.

Ich bin schwer beeindruckt, was dieser lange Prozess alles mit sich brachte. Es gab Höhen und Tiefen, Aufgeben und Durchbeißen, Diskussionen, Lösungssuche, Entscheidungen. Vor allem lernten die Schüler, dass sie entgegen aller ersten Absichten solch ein Projekt nicht ohne die Hilfe anderer schaffen können. Es braucht eine Gemeinschaft und dies über die Grenzen der orangenen Gruppe hinaus. Es war eine Veranstaltung für die gesamte Schule und sie wurde von vielen Eltern und einigen Mitschülern anderer Gruppen mitgetragen und unterstützt. Die Kinder erlebten staunend, was durch die Verteilung auf viele Schultern möglich wird und was es heißt, Manager zu sein.

Es gab  sogar geöffnete Klassenräume: Schüler und Anne Wagner (die den ganzen Tag da war!) standen als Ansprechpartnerin für interessierte Eltern zur Verfügung. Dies wurde erfreulicherweise auch genutzt! Käufer und Verkäufer schauten neugierig in die ungewöhnlich gestalteten Räume und es ergaben sich wertvolle Gespräche. Sogar eine spontane kleine Führung durch den Klassenraum machten manche Schüler.

 

 

 

Und die Rückmeldungen der externen Standinhaber waren: Wir kommen wieder! Macht noch mehr Werbung! Die Kinder sind ja so selbständig, selbstbewusst und freundlich! Das Büfett ist lecker und vielseitig. Wir danken für die gute Organisation!

Das kann ich nur unterstreichen! Danke an die Organisatoren und alle Unterstützer!

Es gab unglaublich vielseitige und nachhaltige Lernfelder und es war eine Ehre, die Kinder dabei begleiten zu dürfen.

Kathrin Schäfer