Klassenfahrt der Grünen Gruppe II

Klassenfahrt der Grünen Gruppe II

 

Nebel im Tal, bunte Blätter im Wald, gemütliche Turmzimmer mit Blick auf Heppenheim – Urlaub, Klassenfahrt, Exkursion, Kennenlernfahrt – eine perfekte vorbereitete Umgebung nach Maria Montessori war es auf jeden Fall.

 

                       

Gepäck braucht man ja nicht so viel, denkt man zumindest. (Hagens Rucksack war etwa so groß wie er :o) . Trotz vorheriger Warnung, dass der Weg vom Bahnhof bis zur Jugendherberge steil und unwegsam ist, gab es einfach viele unverzichtbare Dinge. Den Rekord mit drei Monsterblasen an den Füßen stellte S.[1] auf. Der Aufstieg (man beachte die Zweideutigkeit) war Lohn für alle Entbehrungen[2]. Nach verschiedenen Spielen und erstem „Beschnuppern“ der Teamleiter vor Ort, ging es zur Chaosralley und nach dem Abendessen zur Nachtwanderung. Manch einer hätte sich danach eine ruhige, schlaferfüllte Nacht gewünscht, aber wir können ja trotz aller individueller Betreuung, nicht jedem Wunsch gerecht werden[3].

 

Mehr oder weniger fit starteten wir in den nächsten Tag. Aufgabe war es, in der Vierer-Gruppe eine Hütte aus Ästen, Wurzeln und/oder Früchten des Waldes zu bauen. Dabei legte jede Gruppe auf andere Dinge Wert: Größe, Vorhandensein einer Toilette, eigene Flagge oder einfach nur ein ästhetisch wunderbares Gebilde.

Und –was Eltern ja immer interessiert- das Essen ist wirklich gut (einige würden sagen „genießbar“ was schon fast ein Lob ist) und spezielle Ernährungswünsche wurden berücksichtigt. Wasser mit unterschiedlichem Blubberwert steht zur freien Verfügung sowie Tees mit extrem exotischen Geschmacksrichtungen und ein sehr gewöhnungsbedürftiges, 90%zuckerhaltiges, urinfarbenes Getränk, das eigentlich immer auf den Tischen steht (wahrscheinlich weil es sonst niemand trinken würde).

Gerade kommen wir von der Disko (22.30 Uhr). Anfangs spielte DJ Dennis eher Heppenheimer Musik, merkte aber dann, dass die Bühne erst voll wird, wenn er auf unsere Wünsche eingeht. Naja, des einen Freud´ ist des anderen Leid… der „Hubschrauber-Einsatz“ wurde sogar zwei Mal gespielt und alle waren mit Körper und kräftiger Stimme dabei.

Jetzt schleppen wir uns todmüde ins Bett und freuen uns auf einen entspannten letzten Tag.

Es grüßen euch
Hagen, Nadja und Isabell (Lernbegleiter Grüne Gruppe II)




[1] Jetzt könnt ihr raten, wer gemeint ist ;-)

[2] Später wurde die Stimmung etwas getrübt, nachdem der Herbergsvater ganz hämisch fragte, weshalb wir nicht den Koffer-Transportier-Service in Anspruch genommen haben… (den gibt es da tatsächlich, war dem Hagen aber zu wenig anstrengend Möglichkeit für ein Erfolgserlebnis).

[3] Absichtliche Irreführung der Leser von Seiten der Autorin: Die Aufnahme entstand um 13:45 (Amn des Lektors).