Als Quereinsteiger an der Montessori-Schule

Als Quereinsteiger an der Montessori-Schule

Freitag, 4. November 2013.

Endlich ist es soweit. Wir sitzen im pädagogischen Feedbackgespräch mit den Lernbetreuerinnen der roten Gruppe und hören den entscheidenden Satz „Wir empfehlen dem Vorstand die Aufnahme ihrer Tochter an der Montessori-Schule Mühlheim“. Puhhh..... das Warten hat ein Ende. Uns fällt ein riesiger Stein vom Herzen. Alles, was vor über 3 Monaten mit dem Ausdrucken der Aufnahmeformulare seinen Anfang nahm, kumuliert sich in diesen einfachen Worten zu einer der schönsten Nachrichten seit langer Zeit. Endlich wissen wir, wie es mit unserer Tochter weitergehen wird, können die Fragen der alten Schule, der Großeltern, der Nachbarn und der Freunde – und ja auch unsere eigenen Fragen – beantworten. Wir haben es geschafft! Vom Antrag im Juni über die ersten Emails, die lange Wartezeit über die Sommerferien, das Gespräch mit dem Aufnahmegremium, den Wochen der Hospitation bis zu diesem Treffen. Einfach war es nicht den Spannungsbogen der Emotionen zu managen. Zunächst sah es gut aus – Jasmina war motiviert und freute sich wieder auf die Schule. In der Mitte der Hospitation war dann nicht klar, ob das Schulkonzept passen würde, ob unsere Tochter mit Montessori gut lernen könne. Es kommt der Schule darauf an, dass vor allen Dingen das Montessori-Konzept des freien Lernens zu dem Kind passt. Als Quereinsteiger war Jasmina an die vorgebende Struktur der Regelschule gewöhnt und musste nun lernen selbstständig (nach einer kurzen Einführung) an dem Material zu arbeiten und auch dabei zu bleiben. Über die Herbstferien haben wir gewartet und mögliche Alternativen gewälzt. Das Hoffen und Warten war für uns alle drei eine emotionale Probe. Und jetzt sind wir hier. Freude!
 
Jetzt hat Jasmina eine Perspektive jenseits von Klassenwiederholung und Hausaufgaben Stress.
 
Und nun wollen wir ankommen - als Schulfamilie in dieser uns noch etwas fremden Montessori-Welt. Mal sehen wie es weitergeht.....
 
Jasmina, Katharina und Heiko